Image result for Tänzen KathakEinmal im Jahr trifft sich alles was Rang und Namen im indischen klassischen Tanz hat zum Khajuraho Tanzfestival. Es wird in der Provinz Chhatarpur durchgeführt die zum Staat Madhya Pradesh gehört. Das Festival ist nach den Tempeln benannt, in denen es stattfindet. In der Regel wird es Ende Februar veranstaltet. Der Zeitpunkt ist bewusst gewählt: Mit dem Fest will man das Ende des harten Winters feiern und die Freuden des kommenden Frühlings genießen.

Man wird dort Vorführungen in fast allen klassischen Tanzarten finden, vor allem aber in den Tänzen Kathak, Bharathanatyam, Odissi, Kuchipudi, Manipuri und Kathakali. Diese sind die bei weitem populärsten Tänze in Indien und haben zum Teil eine Jahrtausende alte Tradition.

Seit einigen Jahren hat man auch moderne indische Tänze ins Programm aufgenommen, die vor allem versuchen den klassischen Tänzen eine neue Bedeutung zu geben und auch Einflüsse anderer Kulturen haben. So ist zum Beispiel in der Bollywood-Musik und im Tanz oftmals heute Hip-Hop zu finden, aber auch Rock’n’Roll und Twist-Tanzelemente.

Tänze vor der Tempelkulisse

Die Tänze werden in einer offenen Arena aufgeführt. Diese wird entweder vor dem Chitragupta Tempel aufgebaut oder vor dem Vishvanatha Tempel. Der Eintritt zum Festival ist frei, was auch ein Grund ist, warum das Fest so gut besucht wird.

Ein anderer Grund ist aber auch die tiefe Verwurzelung der Tänze im indischen Glauben. Viele der Götter waren selbst Tänzer, ein Beispiel sind die bekannten Apsara-Tänzerinnen, die auch Einzug in die Kkhmer-Kultur gehalten haben.

Das Kjajuraho Festival dauert eine Woche lang. Neben den Tänzen gibt es auch Ausstellungen von indischen Malern. Außerdem werden Workshop angeboten und einige Podiumsdiskussionen, bei denen auch die Zukunft des indischen Tanzes besprochen wird. Das Festival wird von den bekanntesten Tänzern in Indien besucht und von Kultusministerium unterstützt. Immer wieder berichten auch ausländische Medien über die Veranstaltung und sie ist längst mehr als nur ein Geheimtipp bei Indienreisenden.